Cloud-Transformation für Gesundheits-Organisationen

Wir beraten Institutionen im Gesundheitsbereich in sämtlichen Belangen ihrer IT- und Kommunikations-Bedürfnisse.

Um wesentliche Betriebskosten sparen zu können, empfehlen wir die koordinierte Migration weg von eigenen Server-Lösungen zum Betrieb in einer Private Cloud (IaaS oder PaaS) oder von Cloud-basierenden Services (SaaS), dies auch im Hinblick auf die Einführung des Elektronischen Patienten Dossiers (EPD). Mit welchen Herausforderungen  die Gesundheits-Einrichtungen in nächster Zukunft konfrontiert werden, zeigt das folgende Dokument: PAC-Studie

Damit Sie mit den wachsenden Anforderungen mithalten können, erarbeiten wir mit Ihnen eine individuelle Cloud-Strategie, welche Ihre zukünftigen Bedürfnisse umfassend berücksichtigt
Damit Sie mit den wachsenden Anforderungen mithalten können, erarbeiten wir mit Ihnen eine individuelle Cloud-Strategie, welche Ihre zukünftigen Bedürfnisse umfassend berücksichtigt

Um die Transitionsrisiken zu minimieren empfehlen wir den Einstieg mit einfolgenden, für den Gesundheitsbereich ausgerichteten Beratungs-Paketen:

Mit der langjährigen Erfahrung unserer Beratungs-Partner  in zahlreichen Cloud-Transitions-Projekten unterstützen wir Sie bei allen Transitionsschritten in die Cloud. 


Basiswissen

Unterschiede Public/Private-Cloud-Lösungen:

 Ob Sie sich für die Einführung zukünftiger E-Health-Lösungen auf eine reine Private-Cloud-Strategie festlegen wollen oder ob eine Hybrid-Cloud-Variante besser Ihren Bedürfnissen entspricht, zeigt die folgende Zusammenstellung:

Public-Cloud Lösungen Private-Cloud Lösungen
  • Standardisierte Services (AGBs)
  • Vom Provider bestimmte Service Levels 
  • Vom Provider definierte Technology
  • Der Provider definiert das Change- und Release-Management
  • Standardisierte Preis-Modelle und Vertrags-Bestimmungen
  • Automatisierte Ablage- und Bearbeitungs- Orte der Daten, vom Provider definiert
  • Self-Service Support durch spezialisierte Portale
  • Individuelle Services, vertraglich geregelt
  • Individuelle Service-Levels
  • Mitbestimmung bei der Technologie
  • Mitgestaltung des Change- und Release-Managements
  • Verträge und Pricing werden individuell geregelt
  • Der Kunde kann bestimmen, welche Services  mit welchen SLAs betrieben werden sollen
  • Individueller Account- und Service- Management